Ahnen Sasse/Linto

Johann ADOLF von BischopingAge: 85 years16851770

Name
Johann ADOLF von Bischoping
Birth 1685 29 25
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Baptism 1685
Source: S755
Citation details: Seite 175
Quality of data: secondary evidence
Note: Taufpate:
Birth of a brotherFRANZ Wilhelm von Bischoping
1687 (Age 2 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 50
Quality of data: secondary evidence
Birth of a brotherSebastian Maximilian Ferdinand von Bischoping
1690 (Age 5 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Death of a maternal grandfatherErnst JOBST von Schledorn
1699 (Age 14 years)
Birth of a brotherGAUDENZ Reinhard von Bischoping
1701 (Age 16 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Note: Taufpaten waren:
Birth of a sisterMaria BERNHARDINE von Bischoping
1702 (Age 17 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Death of a fatherJohannes FRIEDRICH von Bischoping
1729 (Age 44 years)
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
Note: Sterbeeintrag im Kirchenbuch Eslohe:
Death of a motherSusanne Catharina von Schledorn
1737 (Age 52 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
Note: Eintrag im Kirchenbuch Eslohe:
Death of a brotherFRANZ Wilhelm von Bischoping
1744 (Age 59 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 50
Quality of data: secondary evidence
Death of a brotherSebastian Maximilian Ferdinand von Bischoping
1757 (Age 72 years)
Source: S755
Citation details: Seite 176
Quality of data: secondary evidence
Note: wird 1712 noch als Pate genannt.
Death of a sisterMaria BERNHARDINE von Bischoping
1762 (Age 77 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Occupation
Lehnsträger in Niedermarpe
yes

Death 1770 (Age 85 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Burial
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Religion
rk
yes

Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: 1681Eslohe
2 years
elder sister
4 years
himself
3 years
younger brother
4 years
younger brother
12 years
younger brother
2 years
younger sister

BirthStammreihen Sauerländischer Familien
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
BaptismS755
Citation details: Seite 175
Quality of data: secondary evidence
DeathStammreihen Sauerländischer Familien
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
BurialStammreihen Sauerländischer Familien
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Baptism

Taufpate: Johann Adolph Freiherr v. Fürstenberg

Note

Das Kirchenbuch notiert zum Tode von Johann Adolf von Bischoping: "Praenobilis D.Joes Adolphus de Bischopinck, dominus im Cobbenrath", ledig. Johann Adolph Bischoping wohnte im elterlichen Hause in Cobbenrode und übverließ die Bewirtschaftung des Gutes in Niedermarpe jedoch seinem Schwager Gaudenz Schulte, gt. Schledorn (BK# 1510). Er vermachte das Gut aber nicht der Familie Schulte , sondern dem Sohn seines Bruders Franz Bischoping: Ludwig Bischoping. So war schon etwa 75 Jahre nach dem Erhalt der beiden Rittergüter eine Teilung erfolgt: 1. Niedermarpe kommt an Ludwig Anton Bischoping und 2. Cobbenrode kommt an den Bruder Franz Wilhelm Bischoping.

"Am 22.08.1724 wurde der Sohn, Joan Adolph Biskopinck, namens seiner Muter, Susanne Katharina von Schledorn, vom Erzbischof mit dem Gut in Niedermarpe belehnt. Nach dem Tode seines Vaters erhielt er am 14.06.1730 vom Lehnsherrn von Rump zur Wenn e einen Mutschein. Auf dem Lehntag in Attendorn am 15.12.1733 legte er den Lehnbrief seines Vaters von 1696 vor und bat um Belehnung. Nachdem Joan Adolph den Lehneid geleistet hatte, wurde er mit dem vierten Teil des Schwartenberger Guts belehnt." aus Genealogie und Geschichte der Familie Pape, C; 12, e)