Ahnen Sasse/Linto

Johannes FRIEDRICH von BischopingAge: 73 years16561729

Name
Johannes FRIEDRICH von Bischoping
Birth 1656 36 20
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
Note: Taufpaten waren:
Death of a motherElisabeth von Stockhausen
1659 (Age 3 years)
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 368
Quality of data: secondary evidence
Death of a paternal grandmotherElsa von Bock zu Hemisberg
1664 (Age 8 years)
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 368
Quality of data: secondary evidence
Marriage of a parentJohann ALBERT (Albrecht) von BischopingAnna Margarethe von DückerView this family
1669 (Age 13 years)

Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
Death of a paternal grandfatherJohannes von Bischoping
1669 (Age 13 years)
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 368
Quality of data: secondary evidence
Death of a maternal grandfatherFriedrich von Stockhausen
after 1670 (Age 14 years)
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 368
Quality of data: secondary evidence
Death of a fatherJohann ALBERT (Albrecht) von Bischoping
1680 (Age 24 years)
Source: S755
Citation details: Seite 173
Quality of data: secondary evidence
MarriageSusanne Catharina von SchledornView this family
1681 (Age 25 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
Note: Eintragung im Kirchenbuch Eslohe:
Birth of a daughter
#1
Anna Elisabeth von Bischoping
1682 (Age 26 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Occupation
Hoferbe, Rittergutbesitzer
yes

Note: bis 1682 Gutsbesitzer in Dorlar, Hauptstr. 8, seit 1682 Besitzer des Rittergutes Cobbenrode und des Lehnhofes in Niedermarpe
Baptism of a daughterAnna Elisabeth von Bischoping
1682 (Age 26 years)
Source: S755
Citation details: Seite 174
Quality of data: secondary evidence
Note: Taufpaten waren:
Birth of a son
#2
Johann ADOLF von Bischoping
1685 (Age 29 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Baptism of a sonJohann ADOLF von Bischoping
1685 (Age 29 years)
Source: S755
Citation details: Seite 175
Quality of data: secondary evidence
Note: Taufpate:
Birth of a son
#3
FRANZ Wilhelm von Bischoping
1687 (Age 31 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 50
Quality of data: secondary evidence
Birth of a son
#4
Sebastian Maximilian Ferdinand von Bischoping
1690 (Age 34 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Birth of a son
#5
GAUDENZ Reinhard von Bischoping
1701 (Age 45 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Note: Taufpaten waren:
Birth of a daughter
#6
Maria BERNHARDINE von Bischoping
1702 (Age 46 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Marriage of a childJohann Everhard LUDWIG SchulteMaria BERNHARDINE von BischopingView this family
1719 (Age 63 years)
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 49
Quality of data: secondary evidence
Note: Kirchenbucheintrag im KB Eslohe:
Baptism of a sonSebastian Maximilian Ferdinand von Bischoping
yes

Note: Taufpaten waren:
Death 1729 (Age 73 years)
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
Note: Sterbeeintrag im Kirchenbuch Eslohe:
Burial
Source: S755
Citation details: Seite 177
Quality of data: secondary evidence
Religion
rk
yes

Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: before 1656
1 year
himself
Father’s family with Elisabeth Gambach - View this family
father
step-mother
Marriage: 1642Arnsberg
Father’s family with Anna Margarethe von Dücker - View this family
father
step-mother
Marriage: 1669
Family with Susanne Catharina von Schledorn - View this family
himself
wife
Marriage: 1681Eslohe
2 years
daughter
4 years
son
3 years
son
4 years
son
12 years
son
2 years
daughter

BirthStammreihen Sauerländischer Familien
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
BirthStammreihen sauerländischer Familien, Kirchspiel Dorlar
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
MarriageStammreihen Sauerländischer Familien
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
MarriageStammreihen sauerländischer Familien, Kirchspiel Dorlar
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
DeathStammreihen sauerländischer Familien, Kirchspiel Dorlar
Publication: K.J. Lauber August 1999
Citation details: Seite 369
Quality of data: secondary evidence
DeathStammreihen Sauerländischer Familien
Publication: Eigenverlag Josef Lauber 1977
Citation details: Seite 48
Quality of data: secondary evidence
BurialS755
Citation details: Seite 177
Quality of data: secondary evidence
Birth

Taufpaten waren: Johann Worth, Prälat (Abt) zu Grafschaft und der Großvater Friedrich v. Stockhausen.

Marriage

Eintragung im Kirchenbuch Eslohe: 1681, 3. Juli. Visa dispensationem de non proclamando in facie ecclesiae copulati sunt Friedericus Bischoping et Susanna Catharina Schledorn.

Occupation

bis 1682 Gutsbesitzer in Dorlar, Hauptstr. 8, seit 1682 Besitzer des Rittergutes Cobbenrode und des Lehnhofes in Niedermarpe

Death

Sterbeeintrag im Kirchenbuch Eslohe: Praenobilis Dominus Johannes Fridericus de Bischoping provisus sacramentis a Rdn. Dno. pastore in Cobbenradt, ibidemque mortuus, hic autem sepultus.

Note

seit dem 12. November 1673 = studiert Johann Friedrich Bischoping in Paderborn. am 10. Juli 1676 = Immatriculation an der Philipps-Universität zu Marburg 1681= Nach seiner Heirat nahm Johann Friedrich von Bischoping seinen Wohnsitz auf dem Lehngut in Niedermarpe, das seine Frau geerbt hatte.

1685 Kopfschatzregister unter Schledorns Gut Johann Friedrerich Bischopinick 2 Rtlr - Gr. Seine Ehelibste 1 Rtlr. - Gr. Sein Schwiegervatter Schleidorn 1 Rtlr. - Gr. 2 der Frawen Brüdern 1 Rtlr. - Gr. 2 Knechte 2 Rtlr. -Gr. 1 Pferde Junge - Rtlr. 4 Gr. 2 Mägdt - Rtlr. 8 Gr. 1 Küpchenmägdten - Rtlr. 2 Gr.

1691= belehnt Graf Sebastian von Hatzfeld und Crottdorf den Johann Friedrich Bischopink mit dem "castrum Cobbenrathense" und dem dazu gehörigen Kottengut unterm Papeloh.(Dornseiffer, Joh., Mescheder zeitung, 1904 S. 86) Die Familie Bischoping nahm nunmehr ihren Wohnsitz in Cobbenrode. 02.10.1700= Johann Friedrich Bischopinck, der mit einem Wappen, ähnlich dem seines Vaters siegelt (drei Lilien), wird im Namen seiner Hausfrau Susanne Catharina von Schledorn mit dem Gut in Niedermarpe belehnt. (Staatsarchiv Münster, Oberlandes gericht Arnsberg, Lehen Spec. II M 28) 1717= Kopfschatzregister. Der Vater Joan Friedrich Biscopinck seit 12 Jahren bettlägerig: der älteste Sohn studiert in Prag; der 2. Sohn steht in Münster'schen Kriegsdiensten, der 3. Sohn ist zu Hause, der 4. Sohn studiert; es weerden noc h 3 Töchter aufgeführt. (Landesständearchiv Arnsberg)

"Während Johann Freidrich Bischopinck durch den Erwerb der beiden Rittergüter die Grundlage für eine adelige Stellung seiner Familie legte, beginnt mit seinen Kindern ein sozialer Abstieg, weniger durch schlechte Wirtschaft als durch Kinderreic htum und dadurch bewirkte Erbteilungen hervorgerufen; die große Zahl der männlichen Erben, die sich fast ohne Ausnahme auf dem Gut in Kobbenrode niederließen, führte hier zur Bildung zahlloser kleinbäuerlicher Zweige des Geschlechts, das au s diesem Grunde soziologisch nicht ohne Interesse ist und deshalb eingehender behandelt werden soll." (Hömberg, Albert, Adelssitze, Heft 7, Münster, 1974, S. 63 f.)

Johannes Friedrich v. Bischoping war die letzten 20 Jahre seines Lebens krank, davon längere Zeit bettlägrig.